Design und Genuss handgemacht

Genuss wie damals bei Oma, sündige Minikuchen, eigenartige Firmen und Food-Coaching.

So, das ist nun aber meine letzte Messe-Review – jedenfalls für dieses Jahr. Zudem ist mir gerade aufgefallen, dass dies mein 30. Beitrag in rund 6 Monaten ist, d.h. ich schreibe mit viel Liebe und Freude rund 5 Beiträge für euch im Monat. Bin ganz schön stolz auf mich, dass ich das so konsequent durchziehe 🙂 Geduld ist eigentlich nicht meine Stärke, doch genau das erfordert ein Blog: viel Zeit, Geduld, Mühe und Engagement. Und dabei verdient man noch nicht mal was daran. Doch das ist auch nicht mein Haupt-Anliegen. Ich möchte euch auf meiner Genuss-Spurensuche mitnehmen und euch zeigen, dass das Leben für den Genuss gemacht ist. Und weil mir das so viel bedeutet, nehme ich die Zeit und Mühe gerne auf mich.

Jetzt aber zum eigentlichen Beitrag: Eigentlich ist die Birds&Kisses Messe keine reine Genuss-Messe, sondern eine Messe für „Schmückendes, Möblierendes, Dekorierendes und zu Verschenkendes“. Aber ein paar tolle Genuss-Anbieter waren auch dabei, also war ich vor Ort – zumal die Messe quasi bei mir um die Ecke war. Hier ein kurzer Überblick über die Genuss-Highlights:

Genuss wie bei damals bei Oma: Die „Delikatessen-Manufaktur Kieffer“

KieferBirnen-Chutney mit ZiegenkäseZugegeben, mit den beiden Inhabern Birgit & Martin Kieffer stehe ich schon länger in Kontakt. Durch einen Tipp meiner Mutter habe ich die wirklich umwerfend leckeren Marmeladen kennengelernt.

Wobei Marmeladen untertrieben ist: es sind auf der Zunge zergehende, köstliche Fruchtaufstriche, die einem mit einem Biss in die Vergangenheit katapultieren. Ich hatte schon länger geplant bei den beiden vorbeizufahren und Ihnen beim Herstellen ihrer hausgemachten Marmeladen, Chutneys, Pestos und Sirupe (oder heißt es Sirupen?) über die Schultern schauen. Das mache ich auch ganz bald!

Zuvor allerdings besuchte ich sie erstmal auf der Messe, um Birgit und Martin vorab persönlich kennenzulernen. Und was soll ich euch sagen: die Beinen sind so toll und sympahisch, dass mir Ihre Produkte noch besser schmecken! Ich kann hier leider nicht mehr objektiv sein, aber weil das mein Blog ist, muss ich das ja zum Glück auch nicht.

Mit ganz viel Leidenschaft zeigte mir Birgit ihr Sortiment, erklärte die Herstellung der Produkte und woher die einzelnen Zutaten kommen. Alles wird in reiner Hand- und Fleißarbeit hergestellt, zudem werden nur regionale & saisonale Obst- und Gemüsesorten Chutneyvon Streuobstwiesen verwendet. Exotischere Produkte werden in speziellen Fachgeschäften oder auf Wochenmärkten gekauft – die Qualität der Rohware ist also erstklassig. Auf Geschmacksverstärker, Farbstoffe oder jegliche Form künstlicher Konservierung wird völlig verzichtet. Natürlicher geht es nicht mehr!

Ich freute mich riesig, dass ich mich durch das komplette Sortiment probieren durfte. Besonders lecker fand ich die Apfel-und Bourbonvanille-Marmelade (die Äpfel stammen aus Bad Neuenahr, keine 20 km entfernt) und ein Birnen-Chutney, dass mir zusammen mit einem Ziegenkäse aus der Eifel angeboten wurde – eine super Kombination! Tolle Inhaber, erstklassige Produkte und alles mit ganz viel Liebe gemacht – was will man mehr? Also ran an die Tasten und online bestellen!

Website + Online-Shop: www.delikatessen-kieffer.de
Facebook: www.facebook.com/DelikatessenKieffer

Schöne Dinge treffen auf gutes Essen – „EIGENARTIG“

EigenartigNicht, dass ihr euch wundert – EIGENARTIG ist der Name des nächsten Unternehmens – und es hat 4 Schwerpunkte, die eigentlich nicht zusammenpassen: Schmuck, Homedesign, Tomatenprodukte (wie z.B. Tomatensugo & Tomatenkonfitüre) und einen Kochservice. Warum diese Kombination? Der Inhaber erklärte, dass er und seine Frau eine Firma rund um die eigenen Vorlieben herum gestaltet haben. Ich finde es sympathisch, dass die beiden beschlossen haben, sich nicht nur auf eines zu konzentrieren, sondern ein Komplett-Paket gebaut haben. Tomaten-ProdukteErinnert mich ein bisschen an mich – ich kann mich auch nie entscheiden 🙂 Besonders den Kochservice finde ich eine schöne Idee, wenn man als Gastgeber nicht die ganze Zeit in der Küche umherschwirren möchte. EINZIGARTIG kümmert sich dann um die Vorbereitung, Einkauf, Deko und natürlich das Kochen uns Servieren der Speisen. Eine schöne Wohlfühlalternative zum Restaurant. Hier gibt es mehr Infos:

Website: www.eigenartigedinge.de

Wunderschön köstlich – die „Patisserie Dehly&deSander“

Patisserie Dehly&deSander, TörtchenPatisserie Dehly&deSander, TörtchenAufmerksame Leser kennen die Patisserie bereits von meinem Beirag „Genuss unterwegs auf Entdeckungsreise“. Aber ich muss sie euch nochmal zeigen, weil sie so wunderschöne und köstliche Sachen haben und schon der Anblick ein Genuss ist! Patisserie Dehly&deSander, BrotmischungenZudem bieten sie zahlreiche vegane Kuchen, Torten, Cupcakes und andere Leckereien an. Die Website wird noch frisch gebacken, mehr Infos findet ihr auf Facebook oder ihr besucht direkt eines der Lokale in Bonn oder Köln:

Facebook: www.facebook.com/diepatisserie

Sündige Minikuchen – die „Cupcakery“

Cupcakery, Sandra BettenhausenSandra Bettenhausen (die sympathische Dame links im Bild) ist Inhaberin der Cupcakery, wo sie in Handarbeit und mit viel Liebe zum Detail die süßen kleinen Cupcakes herstellt. In Amerika ist das Thema Cupcakes noch wesentlich präsenter als hier, dort werden teilweise mehrstöckige Hochzeitstorten komplett aus Cupcakes hergestellt. Sandra fing zunächst im privaten Rahmen an, Cupcakes für Familie und Freunde zu backen. CupcakerySchließlich wurde die Nachfrage so groß wurde, dass sie beschloss, sich nebenberuflich mit ihrer Cupcakery selbstständig zu machen. Ich finde Cupcakes prima und hoffe, dass Sandra eine erfolgreiche Zuckerbäckerin mit großem Kundenstamm wird. Mehr Infos sowie Bestell-Möglichkeiten:

Website: www.diecupcakery.de
Facebook: www.facebook.com/dieCupcakery

Mehr als Honig und Öl: Der Spezialitätenladen „Honey and Oil“

Ali und sHonigsorten der Firma Honey and Oileine Frau Sümeyye Algümüs kommen aus der Türkei. Genauer gesagt aus der Stadt Mugla, die für hochwertige Honige und Olivenöle bekannt ist. So kamen die beiden auf die Idee, diese auch in Köln anzubieten. Doch es gibt nicht nur etliche Honigsorten, (darunter einige Sorten, von denen ich noch nie etwas gehört habe wie z.B. Lederbaumhonig) sondern auch Gewürze, Dipps, Essige und Öle. Honey and Oil, Öle, EssigeWie die Auswahl erfolgt? „Ganz nach Geschmack, Erfahrung und Know-how“, so der Inhaber. „Wenn es schmeckt und es eine guten Qualität hat, wird es ins Sortiment aufgenommen“. Die verkosteten Honig-Sorten waren auf jeden Fall sehr lecker! Neben ihrem Geschäft in Köln bieten die beiden auch einen Mittagstisch und einen Catering-Service an.

Webseite: www.honeyandoil.de
Facebook: www.facebook.com/HoneyAndOil

Wohn-Genuss: „Zimmikat“

Zimmikat Möbel Zugegeben: den Handwerks-Bereich der Messe habe ich sträflich vernachlässigt. Aber ein Unternehmen viel mir besonders auf, weil Sie einfach sowas Schönes hergestellt haben. Zimmikat macht richtig tolle und stylische Möbel in Handarbeit. Die ausgestellten Objekte waren weiß lackiert und mit farbigen LEDs angestrahlt – super schön! Auch die anderen Möbel, Zimmikat Möbeldie ich auf der Facebook-Seite gesehen habe, finde ich wirklich klasse. Alle Möbel sind Unikate, aus Echthölzern gefertigt und haben Ecken und Kanten – so wie alle gute Dinge im Leben. Zudem wird mindestens 5 % von dem Wert des Möbels in ausgewählte Organisation für einen guten Zweck investiert. Schaut euch doch mal um:

Website: http://zimmikat.de
Facebook: www.facebook.com/zimmikat

Essen und dabei gut fühlen: „Feelgood Management“

Andrea Mundo-LindenauAndrea Muno-Lindenau berät Privatpersonen und Unternehmen, wie man gut, gesund und mit Genuss essen kann. „Vielen Menschen wissen eigentlich, wie man sich gesund ernährt,“ so Andrea, “ aber es hapert dann sehr oft an der konkreten Umsetzung und der Integration in den Alltag. Man verbietet Lebensmittel oder verordnet sich strikte Diäten, die man dann doch nicht durchhält. Und hier setze ich an.“ Was genau ein Food-Coach so macht, wie man seine Pläne auch in die Tat umsetzen kann und vieles mehr – das erfahrt ihr mit hier im Interview mit Andrea.

 

 

Fazit:
Insgesamt eine kleine aber sehr schöne Messe, bei der vor allem Handwerksfreunde auf Ihre Kosten kamen. Leider war die Messe an dem Sonntag nicht sehr gut besucht, doch ich denke, dass dies an den zahlreichen Weihnachtsmärkten als direkte Konkurrenten gelegen hat. Ich hoffe, dass sie dennoch nächstes Jahr wieder stattfinden wird und es wieder viel zu entdecken gibt. Hier findet ihr die Homepage der Messe für die nächsten Termine.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on google
Share on email

Schreibe einen Kommentar